Weltkulturerbe | Touristische Route H304

Ermita de Llubí - Llubí

Was ist das?

Das Gemeindegebiet von Llubí, mit einer Fläche von 35 Quadratkilometern und einer Bevölkerung von 2030 Einwohnern (Daten von 2005), grenzt an Sa Pobla, Muro, Santa Margalida, Maria de la Salut, Sineu und Inca an. Nach den Auskegungen von Joan Coromines und Josep Mascaró Passarius, stammt der Ortsname Castell-Llubí  (aus dem später Llubí wird) von rahal Aben-Lubi, der in dem Buch Llibre de repartiment de Mallorca (1232) erscheint.

Die Route führt vom Bahnhof zum Dorfzentrum, fast 1.800 Meter, und ermöglicht es, dass der Besucher den architektonischen und kulturellen Reichtum des Ortes genießt.

Besuch

Rathaus:

C/ Sant Feliu, 13. 07430 Llubí (Mallorca)

Telefon: +34 971 52 25 28

Email: ajuntament@ajllubi.net

Web: www.ajllubi.net

Bienekunde - Museum:

C/ de la Creu. 07430 Llubí (Mallorca)

Telefon: +34 686 230 703

Öffnungszeiten: Man muss einen Termin vereinbaren (maximal Besucherzahl, die gleichzeitig geführt werden kann: 4 Personen)

Web: www.llubi.net/museu

Kostenlose Führung.

Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln

 Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember
Von Montag bis Freitag
Samstag
Sonntag

Öffentliche Verkehrsmittel

Linien, die diese Route fahren Hinweg

Linien, die diese Route fahren Rückweg

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung Hinweg

 
 

Wegbeschreibung Rückweg

 
 

Detallierte Beschreibung

Der Ausgangspunkt ist der Bahnhof, etwas außerhalb des Stadtzentrums. Von hier aus beginnt die Route in das Dorf, in dem Sie die Einsiedelei von Sant Crist del Remei, das Kreuz Son Rafal und seine Mühle, die Kirche Sant Feliu und das Museum für Bienenkunde besuchen können. Der Rundgang endet im Rathaus, in der Altstadt.

Der Bahnhof von Llubí

Zunächst sollte der Bahnhof von Llubí nur ein Streckenhalt sein. Daher wurde nur eine Holzhütte für den Fahrscheinverkauf errichtet. Im Jahre 1879 wurde ein Gebäude für die Fahrgäste gebaut. Der Bahnhof befindet sich am Rande des Dorfes Llubí. Im Jahre 1882 wurde eine Laderampe für eine Likörfabrik gebaut, von der heute nichts mehr übrig ist.

Einsiedelei Sant Crist del Remei

Die Einsiedelei ist einen Kilometer vom Zentrum von Llubí entfernet, und liegt in der Nähe des Bahnhofs. Sie wurde 1896 auf Initiative von Pfarrer Antoni Cladera Fornes gebaut. Nur drei Jahre lang waren hier Einsiedler untergebracht, von 1897 bis 1900. Das Gebäude ist im neugotischen Stil, mit einer hexagonalen Apsis auf rechteckigem Grundriss gebaut.

Son Rafal Kreuz

Barock-Kreuz aus Sandstein, mit Achtkantsäule aus dem Jahr 1680. Das Kapitell zeigt Heiligenfiguren.

Son Rafal Mühle

Getreidemühle. Der Sockel dient heute noch als Wohnung.

Pfarrkirche Sant Feliu

Die Kirche wurde in den Jahren 1570 und 1650 gebaut und in den Jahren 1870 bis 1896 erweitert. Im Jahr 1913 erhielt sie die Kategorie der Pfarrkirche. Im Jahre 1934 wurde die Roser-Kapelle vergrößert. Die Fassade ist ohne Verzierungen gehalten. Auf der linken Seite befindet sich der quadratische Glockenturm, der von einem pyramidenförmigen Dach im neugotischen Stil gekrönt ist.

Der Innenraum besteht aus einem Schiff mit Tonnengewölbe und sieben Seitenkapellen. Im Presbyterium kann man einen barocken Altaraufsatz mit dem Bild von Sankt Felix (Feliu, auf Katalanisch) bewundern.

Bienenkunde - Museum

Das Bienenkunde-Museum von Llubí befindet sich in der Getreidemühle Can Suau. Es handelt sich um eine Privatsammlung, die es uns erlaubt, die Entwicklung der Bienenkunde im Laufe der Jahre zu sehen.  

Das Rathaus von Llubí

Zu den Öffnungszeiten des Rathauses kann man Touristeninformation erhalten.

Zur Rückfahrt nimmt man den Bus L390, der auf der Landstraße hält oder man begibt sich zurück zum Bahnhof. 

* Einige Browser drucken die Hintergrundbilder nicht. Aktivieren Sie diese Option in Ihrem Browser für einen optimalen Druck.