Wanderungen | Touristische Route N103

Trockenmauerroute: es Capdellà - Estellencs

Was ist das?

Diese Route führt durch die öffentlichen Liegenschaften Galatzó, la Coma d'en Vidal und Son Fortuny, und verbindet das Dorf Capdellà (Calvià) mit Estellencs.

Auf dem Weg dorthin bietet uns das Tramuntana Gebirge eine große Vielfalt an Landschaften, wo sich Ackerland, dichtes Röhricht, steile Gipfel und üppige Eichen abwechseln. Die Präsenz des 1027 Meter hohen Galatzó und des S'Esclop, der 926 Meter hoch ist, sind hervorzuheben. Gleichzeitig entdecken wir ein außergewöhnliches ethnologisches Erbe mit vielen Gebäuden, die mit der landwirtschaftlichen Tätigkeit und Forstwirtschaft verbunden sind, vor allem im Bereich des Galatzó.

Besuch

Preis und Öffnungszeiten:

Freier und kostenloser Zutritt.

Ungefähre Dauer: 5 Stunden, mit einer Länge von etwas mehr als 16 km mit mittlerem Schwierigkeitsgrad.

Lage und Kontakt:

Ajuntament de Calvià (Fremdenverkehrsamt)

Av. Pere Vaquer Ramis, 1. 07181 Magaluf, Calvià (Mallorca)

Telefon: +34 971 131 126

Web: www.visitcalvia.com

Email: omtmagaluf@calvia.com

 

Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln

 Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember
Von Montag bis Freitag
Samstag
Sonntag

Öffentliche Verkehrsmittel

Linien, die diese Route fahren Hinweg

Linien, die diese Route fahren Rückweg

Detallierte Beschreibung

Der Ausgangspunkt ist die Plaça de Bernat Calvet mitten in Capdellà. Wir gehen los über die Straße Carrer de Galatzó in Richtung Norden, die wir nicht verlassen, bis wir zur Galatzó Liegenschaft gelangen. Die Strecke ist nicht sehr hügelig und wird von Obstkulturen umgeben, mit der unverwechselbaren Silhouette Galatzó als Wahrzeichen.

Nachdem man an Gomà vorbei ist, gelangt man an das öffentliche Gut Galatzó, wo wir neben den Hinweisschildern, die uns in Richtung unserer Variante führen, auch didaktische Hinweisschilder für Routen finden, die durch die Liegenschaft verlaufen. Wir überqueren den Bach Almangra über eine groß gepflasterte Auffahrt, sehen auf der Linken das Haus der Zehntscheune, wo das der Steuer entsprechende Getreide hinterlegt wurde.

Wir gehen weiter bis zu den Galatzó-Häusern, deren Fassade unsere Aufmerksamkeit durch die eingelegte Steine fesseln. Von dem Weg sieht man auch eine Rundbogentür, durch die man in den Hof gelangt, eine Sonnenuhr aus dem Jahre 1688 und ein Portal mit dem Wappen des Mannes, der als Graf Mal bekannt war, aus dem jahr 1680, das der Eingang zur Kapelle ist. Der Innenhof, die Mühle und der romantische Garten sind ebenfalls einen Besuch wert.

Wir setzen die Wanderung an der Ost-Fassade vorbei fort und gehen weiter durch ein Obstanbaugebiet, bis zur Kreuzung sa Cometa, wo wir uns links halten, und gelangen an die sa Cometa Quelle. Nach ein paar Schritten geht es weiter durch das Tal Ses Sínies, wo die Straße an Höhe gewinnt am Bett des Galatzó-Baches entlang.

Dann sieht man auf der linken Seite der Straße Überreste von zwei Kalköfen und später einen weiteren neben einer freistehenden Hütte.

Später gelangen wir an ein Anwesenen mit mehreren Kohlesilos und Hütten. Hier trennen sich Bach und Weg. Dann kommen wir an eine Gabelung, wo sich die Ses Sínies Quelle befindet.  Wir laufen weiter Richtung Norden, kommen in der Nähe der Überreste des prähistorischen Gebäudes von Ses Sínies vorbei und dort wird der Belag des Weges fester. Wir gehen weiter über Serpentinen, vorbei an einheimischen Schilfpflanzen (Ampelodesmos mauritanica) und kleinen Palmen (Chamaerops humilis L.), an einigen großen Kiefern, auf einem teilweise gepflasterten Weg, der sich an zwei Kohlesilos gabelt.

Hier geht es weiter nach Westen. Die Straße, die jetzt von Trockensteinmauern gehalten wird, beschreibt ein paar Kurven und geht dann geradeaus weiter über einen felsigen Weg. Sobald wir am Coll des Pinotells angekommen sind, finden wir im Westen den Weg, der zum S'Esclop führt. Wir begeben uns über die Mauer in das Anwesen Coma d'en Vidal und folgen der Schotterstraße, die uns bergab in einen Pinienwald mit Schilf führt. Dort, vor den Häusern, lädt uns ein kleines Gebäude mit einer kleinen Veranda ein, einen Stopp zu machen.

Es geht weiter unter Zypressen und nachdem wir das Tor des Anwesens Son Fortuny hinter uns gelassen haben, geht es bergab in Richtung Estellencs, wo wir einen spektakulären Blick auf die Küste haben. Vorbei an einem Wassertank für Waldbrände, ignorieren wir den Weg auf der rechten Seite, der zum Erholungsgebiet Boal de ses Serveres führt und schließlich begeben wir uns auf die Landstraße MA-10; ab hier verlassen wir das öffentliche Gebiet. Wir gehen auf diesem Weg in Richtung Andratx, kommen auf die alte Straße von Andratx nach Estellencs, die breit ist und abwechselnd über lange Geraden und drei scharfe Kurven geht.

Dann flacht die Straße ab, und man gelangt bequem zu Fuß, unter Kiefern und Eichen, nach Estellencs. Dann begeben wir uns eine asphaltierte Straße, die uns in das Dorfzentrum führt, nachdem wir über die Kreuzung gegangen sind, die zur Bucht von Estellencs führt.

* Einige Browser drucken die Hintergrundbilder nicht. Aktivieren Sie diese Option in Ihrem Browser für einen optimalen Druck.