Wanderungen | Touristische Route N501

Der See-Land Nationalpark des Cabrera-Archipels

Was ist das?

Der Nationalpark Land/Meer des Cabrera-Archipels liegt im Süden von Mallorca, zehn nautische Meilen vom Hafen von Colònia de Sant Jordi entfernt. Die gesamte geschützte Fläche sind 10.021 ha, 8.703 ha davon entsprechen der Meeresumwelt und der Rest den Inseln und Inselchen, die das Archipel bilden: Cabrera, Es Conills, Na Redona, Es Fenoll, Na Plana und andere Inseln mit kleineren Abmessungen.

Im Jahr 1991 wurde er zum Nationalpark erklärt. Darüber hinaus liegt die Inselgruppe in einem besonderen Schutzgebiet für Vögel (ZEPA), sie stellen ein Gebiet meeres-gemeinschaftlicher Bedeutung dar (LIC) und gehören zum Natura-2000-Netz der Europäischen Union.

Besuch

Besuchszeiten und Preise:

Cabrera Nationalpark:

Der Besuch des Parks ist kostenlos.

Um den Park zu besuchen, konsultieren Sie bitte die Besuchszeiten und Fahrpreise der Fähren. Es gibt Fährunternehmen, die im Sommer Ausflüge nach Cabrera von Colònia de Sant Jordi aus, mit mehrfachen täglichen Abfahrten anbieten. Falls Sie den Nationalpark besuchen möchten, sollten Sie im Voraus buchen.

Besucherzentrum Cabrera:

Öffnungszeiten im Winter: von 10 bis 14 h und von 15 bis 18 h

Vom Juni bis September: von 10 bis 19 h

Erwachsene und Kinder ab 13 Jahren: 8 Euro

Kinder zwischen 3 und 12 Jahren, Studenten und Lehrer: 4 Euro

Kinder bis 3 Jahre: Eintritt frei

Einwohner auf den Balearen: 50% Rabatt

Gruppen: 4,50 Euro pro Person

Schulgruppen: 2 Euro pro Person

 

Lage und Kontakt:

Fremdenverkehrsamt Colònia de Sant Jordi

Avinguda de Gabriel Roca, s/n (Platz vor dem Hafen), 07638 Colònia de Sant Jordi, Mallorca

Telefon: +34 971 656 073

E-mail: turisme@ajsessalines.net

Informationsbüro Cabrera:

Telefon:+34  630 982 363

Öffnungszeiten im Winter: von 8 bis 14 h und von 16 bis 18.30 h.

Öffnungszeiten im Sommer: von 8 bis 14 h und 16 bis 20 h

Web: www.balearsnatura.com

Besucherzentrum Cabrera:

Avinguda de Gabriel Roca, s/n, Ecke Plaça des Dolç, 07638 Colònia de Sant Jordi, Mallorca

Telefon: +34 971 656 282

Web: cvcabrera.es

Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln

 Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember
Von Montag bis Freitag
Samstag
Sonntag

Öffentliche Verkehrsmittel

Detallierte Beschreibung

Die Tatsache, dass sowohl die terrestrische- als auch die Meeresumwelt geschützt sind, gibt dem Nationalpark Cabrera eine sehr große Vielfalt endemischer Arten und Unterarten der balearischen Eidechse, Käfern, Spinnen, Schnecken und Krebstieren, die in unterirdischen Höhlen leben. Darüber hinaus lebt in seinen glasklaren Gewässern, auf Fels-und Sandboden, in den Höhlen und Unterwasserflächen der ozeanischen Posidonia, eine große Anzahl von Arten: Zackenbarsche, Adlerfische, Delfine, Seesterne, etc..

Hinsichtlich der terrestrischen Umwelt sind die See- und Raubvögel herausragende  Komponenten des Ökosystems der Küste. Es ist möglich Mittelmeermöven, Korallenmöwen, Kormorane, Falken oder Fischadler zu sehen.

Auf der Insel Cabrera steht ein Schloss aus dem Ende des vierzehnten Jahrhunderts, das den Eingang zu dem kleinen Hafen und den Leuchtturm L'Ensiola aus dem Jahr 1870 dominiert. Es handelt sich um die charakteristischen Merkmale des Parks. Allerdings ist sein archäologischer Reichtum relevant, da in seinen Gewässern während der klassischen Ära zahlreiche Schiffe versenkt wurden. In der Tat, in der Nähe des Hafens liegt die archäologische Stätte des Pla de Ses Figueres, mit Resten einer Fabrik für Pökelfisch, einer Werkstatt für die Produktion von Purpur und ein Teil davon, was der Friedhof eines Klosters aus der Spätantike sein könnte, desweiteren  die Überreste des Lagers französischer Häftlinge aus dem frühen neunzehnten Jahrhundert.

Um ein wenig mehr über die Geschichte, die Ethnographie und die natürlichen Ressourcen des Archipels zu erfahren, empfiehlt es sich, das Ethnographische Museum, das sich in dem alten Kellergewölbe befindet, zu besuchen, in dem man die Dauerausstellung Der Mensch und die Natur auf Cabrera anschauen kann. 

Cabrera bietet dem Besucher verschiedene Touren:

  1. Der Leuchtturm L’Ensiola. Die Tour ist etwa 11 Kilometer lang (5 Stunden). Trotz der Schwierigkeiten der Höhenunterschiede ist das Ergebnis sehr lohnend. Der erste Aufstieg ist von S'Espalmador bis zum Coll Roig, wo die Macchia immer dichter wird. Nach der Überquerung des Passes werden wir von einer viel kargeren und unwirtlichen Landschaft überrascht. Wenn Sie den Leuchtturm erreichen, verliert sich der Blick über das Meer bis zum Horizont..
  2. Na Picamosques. Die Dauer beträgt etwas 3 Stunden. Es ist der Aufstieg auf den höchsten Punkt der Insel (172 m), wo man einen spektakulären Blick auf den Hafen, auf Kap Llegeig und den Leuchtturm L'Ensiola hat. Der Teil des Hafens, wo die Touristen-Information, die Kantine, der Schutzraum der Fischer, die Kommandantur, die ärztliche Fürsorgestelle und der ehemalige Militärofen liegen.
  3. Der Gebirgszug Es Canal de Ses Figueres. Es ist ein Rundweg in beträchtlicher Höhe, wo Sie einen herrlichen Panoramablick auf den Süden und Osten der Inselgruppe genießen, der die Hauptbucht, den Leuchtturm L'Ensiola, Els Estells, den Kiesstrand L’Imperial und La Miranda oder Bellamiranda beinhaltet. Die Strecke beträgt ca. 8,5 km, eine Tour von etwa zweieinhalb Stunden.
  4. Das Schloss. Es ist eine kürzere Tour (1 Stunde). Am Anlege-Pier beginnt die Tour über den Weg, der zum kleinen Strand führt. Nach etwa fünfzig Metern links auf eine breitere Straße abbiegen, die dirkt zum Schloss führt.
  5. Ses Sitges. Diese Tour ermöglicht es Ihnen, durch eines der am wenigsten besuchten Gebiete von Cabrera zu wandern. Es ist ein Rundweg, der am Hafen beginnt und an der Bucht von Santa Maria, einer der wichtigsten Meeresreservate des Parks entlangführt. Weiter geht es durch ein Waldgebiet, in dem Sie die verschiedenen traditionellen Verwendungen, die auf der Insel im Laufe ihrer Geschichte durchgeführt wurden, kennenlernen und genießen eine gemütliche und stille Landschaft. Die ungefähre Entfernung beträgt 9 km, ca. 3 Stunden.
  6. La Miranda. Vom Hafen aus und in Richtung auf einen kleinen Strand nimmt man die Straße, die zum Inneren der Insel führt. Nach einer Steigung, und vorbei an den Häusern Sa Font oder Can Feliu, gelangt man zu einem der besten Aussichtspunkte auf der Insel. Der Name selbst (La Miranda - der Aussichtsspunkt) ist ein Hinweis auf den weiten und herrlichen Blick über den Hafen und den Norden und Osten von Cabrera. Die Tour dauert etwa 2 Stunden.
  7. Das Museum, der Garten und das Franzosendenkmal. Vom Hafen aus nimmt man den Weg, der entlang der Hauptbucht verläuft und der zum kleinen Strand führt. Von diesem Punkt aus folgen Sie dem breiten Weg auf der linken Seite, der zum Inneren der Insel führt, bis zum Gebäude der alten Bodega. Es ist eine Reise durch die Vergangenheit und die traditionellen Lebensformen, die in einigen Fällen bis weit in das zwanzigste Jahrhundert galten. Die Route führt an dem Denkmal für die französischen Gefangenen, dem botanischen Garten, dem Kellergewölbe (heute Ethnographisches Museum), den Häusern und dem Garten von Can Feliu vorbei. Sie können die 3 km lange Strecke in etwa eineinhalb Stunden gehen.
  8. Archäologische Tour. Die archäologische Stätte, wo es drei interessante Punkte gibt (byzantinische Nekropole, Vorratslager für Pökelfisch und Strukturen des Lagers der französischen Soldaten) ist der Pla de ses Figueres. Er hat eine Fläche von rund zehn Hektar und befindet sich in einem Bereich des kleinen Strandes, Cas Pagès und der Wetterstation. Die Streckenlänge beträgt etwa 1,5 km.

 

Besucher- und Interpretationszentrum Cabrera

Den Ausflug nach Cabrera kann man mit dem Besuch des Interpretationszentrums in Colònia de Sant Jordi abgeschliessen. Die Anlage simuliert einen Tauchgang in die Meeresumwelt des Mittelmeeres, in der allmählich Tiefe gewonnen wird. Auf Korallenuntergrund, felsigem oder sandigem Boden zu laufen, in der Nähe von Seegraswiesen zu atmen oder römische Amphoren zu sehen, machen den Besuch im Zentrum zu einem Traum.

Die Höhlen und Aquarien mit Tieren und Pflanzen, die mit abnehmender Tiefe zunehmen, und ein virtueller Tauchgang erhöhen, unter anderem, den Hyperrealismus, mit dem das Zentrum von Anfang an unter einem Wellenbrecher ausgestattet ist.

Es gibt insgesamt achtzehn Aquarien mit über siebzig Arten. Sie sind auf verschiedenen Höhen je nach Lebensraum verteilt und es werden in einem Top-Zustand die repräsentativsten Vertreter des Mittelmeergrundes gezeigt. Ein Glasaufzug in einem Aquarium führt zu der terrestrischen Umwelt, alles gehüllt in einen fast traumhaften Zauber.

Der Ursprung des Archipels von Cabrera und des Mittelmeerraums durch eine spektakuläre Reihe von Spezialeffekten führt zu einer Hebebühne, in der alle Geheimnisse des Lebens gezeigt werden, das sich auf Cabrera entwickelt. Dann gelangt man an den Aussichtspunkt, von wo aus man die Inselgruppe in einer Entfernung von zehn nautischen Meilen sehen kann. Von diesem Punkt aus, der auf einem einzigartig konischen Gebäude liegt, fällt die Route auf einem spiralförmigen Gehweg ab, entlang an einem großen Wandgemälde, das die Mythen und die wichtigsten Zeichen der Geschichte und Legenden des Mittelmeeres zeigt. Am unteren Teil des Gebäudes, wo  es einen Laden gibt, verläuft ein Holzsteg, der zum Ausgang führt. Der letzte Abschnitt über einen Teich, verläuft zwischen Skulpturen, die, real oder fiktiv, vier der emblematischsten Mittelmeerinseln symbolisieren: Djerba, Samos, Vulcano und Ithaka.

Das Mittelmeer, Unterwassernatur und terrestrisches Ökosystem, ist ein Leben, das sein Wasser und Licht erzeugt. Aber es ist auch die Geschichte menschlichen Lebens, glückliche Begegnungen der Kulturen und Zivilisationen und ungelöster Missverständnisse. Es ist Seefahrt, Kunst, Handel, ein Meer von Inseln in Evolution. Das Mittelmeer ist vor allem eine Möglichkeit des Verstehens.

* Einige Browser drucken die Hintergrundbilder nicht. Aktivieren Sie diese Option in Ihrem Browser für einen optimalen Druck.