Strände | Touristische Route P401

Cala Mesquida - Cala Torta - s'Arenalet d'Albarca

Was ist das?

Bei dieser Tour schlagen wir einen schönen Ausflug beginnend in der Cala Mesquida bis zum s'Arenalet d'Albarca vor. Genießen Sie den Blick auf die unberührte Küste Capdepera und Artà, sowie die idyllischen unberührten Buchten, die es an diesem Küstengebiet gibt. Wenn der Tag klar genug ist, kann man Menorca fast auf der ganzen Tour sehen. Reservierung erforderlich, Sie können in der Schutzhütte Es Verger am Ende der Tour übernachten.

Besuch

Besuchszeiten und Preise:

Freier und kostenloser Eintritt.

 

Lage und Kontakt:

Fremdenverkehrsamt Cala Rajada

Av. Cala Agulla, 50, 07590, Capdepera

Telefon: +34 971 819467 

Web: www.ajcapdepera.net

Email: turisme@ajcapdepera.net

 

Schutzhütte des Verger.

Info-Telefon und Buchungen: +34 971 17 76 52

Geschäftszeiten: von Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr.

Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln

 Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember
Von Montag bis Freitag
Samstag
Sonntag

Öffentliche Verkehrsmittel

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung Hinweg

 
 

Wegbeschreibung Rückweg

 
 

Detallierte Beschreibung

Ausgangspunkt: Cala Mesquida

Die Tour beginnt in Cala Mesquida, einem kleinen Ort in der Gemeinde Capdepera und nur 8 km von Cala Ratjada entfernt, einem wichtigen touristischen Zentrum der Ostküste von Mallorca.

Cala Mesquida wurde 1991 zum Naturschutzgebiet von besonderem Interesse erklärt. Es ist ein breiter, feinkörniger Sandstrand, der zwischen Klippen liegt. Er endet in einem Dünensystem – hervorzuheben ist die Düne des Munt Gros – auf der Pinien und Mastix wachsen. An der rechten Seite, am Cala Agulla und Cap des Freu vorbei, befindet sich eine der größten Möwen- und Kormorankolonien auf den Balearen. Hier stehen keinerlei Gebäude, während auf der linken Seite seit den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts ein Wohn-und Touristikbereich wächst.

Die Winde aus dem Norden, Nordosten und Nordwesten, die vom Meer wehen, sind die Ursache großer Wellen, die es neben den gefährlichen Strömen des Menorca-Kanals verhindern, sich vom Ufer zu entfernen und stellen beim Vor-Anker-gehen auf dem sandigen, bis zu fünf Meter tiefen Grund eine echte Komplikation für die Boote dar.

Die morphologischen Merkmale und die Zugänglichkeit erklären die hohe Besucherzahl einheimischer und touristischer Badegäste.

Erster Abschnitt: Cala Mesquida-Cala Torta

Die Reise beginnt an der Bushaltestelle. Von diesem Punkt aus gehen Sie geradeaus bis zum Parkplatz, wo wir links abbiegen und folgen dem Aufstieg der asphaltierten Straße. Ein paar Meter weiter wird die asphaltierte Straße zu einem schmalen Pfad. Die Strecke des ersten Abschnitts ist 1,6 km lang. Auf dem Weg können Sie einen herrlichen Blick auf die Küste und die Insel Menorca genießen. Der zweite Abschnitt geht bergab bis auf Meereshöhe und führt bis nach Cala Torta.

Cala Torta oder sa Duaia liegt zehn Kilometer von Artà entfernt und ist der größte Strand dieser Stadt. Dieser schöne Sandstrand zwischen Felsen und Hügeln, die mit Thymian, Mastix, vielen Palmetten und Pinien bewachsen sind, hat seinen Ursprung in einer kleinen Bucht, die an einem Dünensystem endet.

Es ist ein ausgezeichneter Ort zum Tauchen, sowie zum ankern von Booten auf sandigem, bis fünf Meter tiefem Grund, was ein Manöver ist, das die größte Aufmerksamkeit erfordert. Dieser Strand verzeichnet im Sommer eine hohe Besucherzahl von Badegästen, sohle einheimische als auch Touristen.

Aufgrund der morphologischen Anordnung und der Winde ist beim Baden und beim vor Anker gehen von Booten Vorsicht geboten.

Zweiter Abschnitt: Cala Torta-Cala Estreta

Nach der Pause in Cala Torta, folgen wir für etwa 700 m einem steinigen, leicht erhöhten Weg. Bald kommen Sie zur Cala Mitjana, die sich durch ihre Ruhe, die Schönheit der Natur und Unberührtheit auszeichnet. Es ist ein feinkörniger Sandstrand, der mit Disteln, Wolfsmilch und Meereswacholder bewachsen ist. Dieser Meeresarm vertieft sich sehr wenig und der Strand ist Winden aus dem Norden, Nordosten und Nordwesten ausgesetzt. Die Bucht ist von niedrigen Felsen flankiert. Auf der rechten Seite sehen wir flache Berge mit wenig Vegetation, während die linke  üppig mit Pinien bewachsen ist. Diese geringe Vegetation wurde durch Waldbrände noch weniger. Auf der Rückseite häuft sich das Dünensystem an und bewegt sich Hunderte von Metern bis zu den nahe gelegenen Hängen. Seine Eigenschaften können das Bad, je nach Wetterlage, zu einer gefährlichen Angelegenheit machen.

Sobald Sie diese Bucht überquert haben, gelangen Sie auf einen breiten asphaltierten Weg. Nach 300 m kommen Sie zur Cala Estreta, einem kleinen Felsstrand mit ca. 40 Metern Länge und einer durchschnittlichen Breite von 20 Metern. In der Regel ist er wenig von Badegästen besucht, weil er relativ abgelegen ist.

Dritter Abschnitt: Cala Estreta - Cala Matzoc - des Matzoc - Turm

Die Gesamtlänge der Strecke ist ca. 2100 m. Von der anderen Seite der Cala Estreta  folgen Sie dem Weg ganz in der Nähe der Küste, zwischen Kamillebüschen hindurch. Die Route verläuft praktisch auf der ganzen Strecke parallel zur Küste, und ist oft durch Meilensteine markiert. Nach etwa 1.400 Metern erreichen wir Cala Matzoc. Diese Bucht hat ihren Namen von dem Turm des Matzoc (achtzehntes Jahrhundert), ein kreisförmiger Wach- und Verteidigungsturm, der auf der Albarca-Klippe steht. Dieser kleine Strand mit feinkörnigem Sand, Kies und Schotter, am Rand mit  Seegras bedeckt, im hinteren Teil gedeihen Wolfsmilch, Küstenkiefern und Wacholder. Eine hohe Küste und Klippen versuchen als Windschutz zu dienen.

Um zum Strand zu gelangen, empfiehlt es sich nicht den Weg, der auf Meereshöhe verläuft zu nehmen, sondern links nach oben zu gehen – so vermeiden Sie die Gefahr auf einer kurzen Strecke an überhängenden Felsen vorbei zu müssen.

Wenn Sie an der Bucht vorbei sind, erreichen Sie nach ca. 700 m den des Matzoc- Turm. Er steht auf einer Klippe (67 Meter hoch) und wurde im Jahre 1751 in erster Linie zur Überwachung des Menorca-Kanals aufgrund der britischen Besetzung dieser Insel gebaut. Es ist ein zweistöckiges Gebäude mit Kegeldach und etwa 11 Meter hoch. Sie können über eine Wendeltreppe auf das Dach steigen, wo noch immer die Kanone zu sehen ist. Er ist als Kulturerbe gelistet. Vor Ihnen sehen Sie die d'Albarca Klippe.

Vierter Abschnitt: des Matzoc Turm - Strand sa Font Salada - s'Arenalet d'Albarca

Nach dem Besuch des Turms können Sie dem Pfad in der Nähe der Küste folgen oder Sie gehen über den Hauptweg. Achten Sie jedoch darauf, nicht den Weg zu verpassen, der nach etwa 300 Metern rechts Richtung Meer abgeht. Als Anhaltspunkt haben Sie eine trockene Kiefer, die nach rechts geneigt ist und einige Meilensteine auf beiden Seiten des Weges, denen Sie ein paar Meter folgen, um den Kiefernwald zu verlassen. Im Hintergrund sieht man das cap de Ferrutx. Dann müssen wir die felsige Küste hinab, wo der Weg in Richtung as Saluar und na Balladora weitergeht und einen wundervollen Ausblick auf den Menorca-Kanal und die Küste von Artà gibt. Wir müssen auf dem Weg nach oben weitergehen. Am Ende dieses Anstiegs erreicht man einen Zaun mit einem Tor. Im Hintergrund sieht man die Schutzhütte des Verger, unser Ziel.

Sobald Sie den Zaun hinter sich gelassen haben, geht der Weg über Felsen nach unten weiter. Bei Unwettern ist der Anblick der brechenden Wellen an der Küste spektakulär.

Schließlich erreicht man den Strand von sa Font Salada, etwa 1.900 Meter vom Turm des Matzoc entfernt. Dieser Strand bildet eine Landzunge, wo der Wildbach des Castellot mündet. Tatsächlich bemerken die Badegäste eine kältere Temperatur des Meeres durch das Einmünden von Süsswasser aus zwei Quellen. Der Wildbach des Castellot hat darüber hinaus erreicht, dass hier feine goldfarbener Sand angehäuft wird, der als Sandbank 150 Meter erreicht. Es ist ein idealer Ort zum entspannen und schwimmen.

Auf der anderen Seite, vorbei am Strand, nehmen Sie einen Weg, der über eine Strecke von etwa 700 Meter an den Strand s'Arenalet d'Albarca führt, was das Ende der Tour ist. Der Weg folgt der Küste und führt an ein paar Tamarisken vorbei, die  wie dafür geschaffen sind ein Päuschen zu machen. 

Der Strand von s'Arenal d'Albarca oder des Verger zeichnet sich durch die Schönheit der Küste und dadurch aus, dass er fast unberührt ist. Er gehört zu d'Albarca. Es ist ein riesiger weißer Sandstrand, der reichkich mit Euphorbia serrata bewachsen ist. In der Mitte befindet sich ein felsiger Hügel. Daneben liegt die Schutzhütte des Verger, ein Gebäude, in dem man bei vorheriger Buchung übernachten kann.

* Einige Browser drucken die Hintergrundbilder nicht. Aktivieren Sie diese Option in Ihrem Browser für einen optimalen Druck.